Ratgeber

Der richtige Boden für das Home Gym – Schaumstoff- vs. Gummimatten

Jeder, der sich ein Home Gym bauen will, steht irgendwann vor der Wahl des Bodens. Die Lärmentwicklung sollte möglichst gering sein, um die Nachbarn nicht zu stören. Außerdem ist der Schonung des Untergrunds in Mietwohnungen von Bedeutung. Auch wenn man normalerweise vorsichtig ist – wenn Kurz- oder Langhanteln doch einmal fallengelassen werden, bekommt der Boden schnell einen Kratzer ab oder kann im schlimmsten Fall sogar brechen.
Es gibt zwei gängige Optionen für das Home Gym: Schaumstoff- oder Gummimatten. Um bei der Entscheidung behilflich zu sein, beleuchten wir in diesem Artikel die Vor- und Nachteile dieser beiden Bodenbeläge.

Schaumstoffmatten

Schaumstoffboden polstert gut ab und schont daher die Gelenke. Die Preise sind im Vergleich zu Gummimatten sehr günstig. Deshalb ist dieser Bodenbelag gut geeignet für das Training mit dem eigenen Körpergewicht bzw. mit leichten Gewichten.

Ein weiterer Vorteil von Schaumstoffmatten ist das leichte Gewicht. Das ermöglicht nicht nur ein sehr einfaches Verlegen, sondern bietet auch nach der Verlegung mehr Flexibilität. Der Boden kann ohne Kraftaufwand beliebig verschoben oder sogar nach jedem Workout wieder entfernt werden.

Das Material ist weich und isoliert sehr gut, macht das Training also sehr angenehm. Für Sportarten wie beispielsweise Yoga, die meist barfuß ausgeübt werden, ist dieser Untergrund perfekt.
Die wasserfeste Oberfläche ermöglicht eine simple Reinigung, Dreck kann sich nicht festsetzen.

Doch Schaumstoffboden hat auch seine Grenzen. Das weiche Material mag beim Training für mehr Bequemlichkeit sorgen. Bei schweren Gewichten erweist er sich aber als nachteilig. Außerdem sind Druckstellen die Folge von der Lagerung von schwerem Equipment oder Trainingsgeräten.

Die Langlebigkeit ist geringer als bei Gummimatten. Leichte Workouts stellen kein Problem dar, aber der Boden wird dennoch nicht so lange halten wie Gummimatten.
Aufgrund seiner Nachgiebigkeit ist Schaumstoff leider auch anfälliger für Löcher, Risse oder Schrammen. Fallen schwere Gewichte darauf, geht er schnell kaputt.

Gummimatten

Kommen wir nun zu den Matten aus Gummi. Diese sind die beste Wahl für Fitnessräume, sowohl für Fitnessstudios als auch für das eigene Home Gym. Gummimatten sind in vielen Varianten erhältlich und zeichnen sich durch exzellente Langlebig- und Tragfähigkeit aus.

Dieser Bodenbelag hält auch schweren Geräten wie Laufbänder oder Crosstrainer sowie schweren Hanteln und Sprungbewegungen stand. Dabei sollte natürlich auf eine angemessene Dicke der Matten geachtet werden, aber grundsätzlich stellen auch die härtesten Herausforderungen kein Problem dar. In unserem Shop sind Gummiböden bis 50 mm erhältlich.

Die Trittschalldämmung ist besonders bei lautstarkem Training von großem Vorteil. Beim Fallen von schweren Gewichten beispielsweise wird so der Lärm merklich reduziert. Besonders beim Home Gym sollte dieses Thema eine Rolle spielen, da es in angrenzenden Wohnungen sonst zu störenden Geräuschen führen kann.

Die Bodenschutzmatten aus unserem Shop wurden aus recyceltem Gummi hergestellt. Für die Umwelt also ein großes Plus im Gegensatz zu EVA-Schaumstoffmatten.

Im Vergleich zu Schaumstoffmatten sind die Gummimatten wesentlich schwerer. Das verhindert zwar ein Verrutschen alleine schon durch das Eigengewicht, aber sorgt auch für höhere Versandkosten und die Verlegung (besonders von Gummimatten von der Rolle) ist dadurch weniger einfach. Bei Gummimatten von der Rolle ist eine professionelle Bodenverlegung empfehlenswert, Fliesen können auch ohne Probleme selbstständig verlegt werden.

Gummi isoliert nicht so gut wie Schaumstoffmatten. Wenn der Untergrund kalt ist, sind auch die Gummimatten kalt. Hierbei spielt jedoch die Dicke der Gummimatten eine große Rolle. Je dicker der Gummiboden, desto stärker die Isolierung.

Die Kosten von Gummiboden sind höher im Vergleich zu Schaumstoffmatten, Qualität hat eben seinen Preis. Aber die Langlebigkeit kompensiert das wieder.
 

Zusammenfassung

Für Übungen wie Yoga, Körpergewichtsübungen, Dehnübungen oder beim Gebrauch leichter Gewichte sind Schaumstoffmatten ausreichend.
Für strapazierende Übungen wie Gewichtheben, Plyometrics oder für das Aufstellen von schweren Maschinen wie beispielsweise Cardiogeräte hingegen sollte die Wahl auf Gummimatten fallen. Diese sind qualitativ hochwertiger.


Bildnachweis: thinkstock / @poplasen